Skip to main content

Einreisebestimmungen und Reisehinweise für die Türkei

In der heutigen Zeit wissen viele Menschen die Vielseitigkeit zu schätzen, die die Türkei zu bieten hat. Von endlosen Nächten in Istanbul bis hin zu traumhaften Tagen am Strand und das Erleben türkischer orientalischer Errungenschaften, hier ist alles Erdenkliche möglich. Daher reisen immer mehr Urlauber in die Türkei. Hier kann man dem Alltagsstress entfliehen und die Sonne genießen. Doch wie sieht es eigentlich mit den Einreisebestimmungen aus und welche Reisehinweise sollte man bei einer Reise oder einem Umzug in die Türkei beachten? Der folgende Artikel liefert die nötigen Antworten.

Einreise in die Türkei – Welche Dokumente sind notwendig?

Deutsche Staatsbürger, die in die Türkei reisen wollen, benötigen übliche Dokumente. Ein Reisepass oder ein vorläufiger Reisepass, der Personalausweis oder der vorläufige Reisepass sollten in jedem Fall eingepackt werden, da diese zwingend notwendig sind. Sollten die Ausweisdokumente bereits abgelaufen sein, stellt dies kein Problem dar. Aber Vorsicht! Sind die Dokumente bereits seit über einem Jahr zu erneuern, so werden diese nicht anerkannt. Dies gilt besonders für einen abgelaufenen Personalausweis. Der vorläufige Reisepass hingegen muss bei Reiseantritt Gültigkeit aufweisen. Auch wenn die Einreisebestimmungen für deutsche Staatsbürger nicht allzu starr sind, sollten dennoch alle abgelaufenen Dokumente vor Reiseantritt erneuert werden. So kann gewiss nichts schief gehen. Was den Reisepass angeht, sei noch zu erwähnen, dass dieser mindestens noch eine leere Seite aufzuweisen hat. Sollten Sie zwar in Deutschland leben, doch nicht aus Deutschland stammen, gilt auch hier Einiges zu beachten. Erhalten Sie als in Deutschland wohnhafter Ausländer in Deutschland Reisedokumente für Ihren Aufenthalt in der Türkei, werden diese Dokumente auch in der Türkei anerkannt. Sollten Sie jedoch nicht über die deutsche Staatsbürgerschaft verfügen, werden Sie ein Visum benötigen, um in die Türkei einreisen zu können. Dieses Visum ist beim türkischen Generalkonsulat zu beantragen. Die Generalkonsulate befinden sich unter Anderem in Nürnberg, München und Berlin. Für die türkischen Mitbürger in Deutschland wird empfohlen mit ihrem türkischen Pass zu reisen. Zusätzlich sollten noch Kinder türkischer Eltern erwähnt werden. Diese haben häufig die türkische und die deutsche Staatsbürgerschaft. Um nach dem Aufenthalt in der Türkei wieder nach Deutschland zurückreisen zu können, benötigen sie vorab beantragte deutsche Ausweisdokumente. Das führt uns direkt zum nächsten Thema – dem Aufenthalt in der Türkei mit Kindern.

Türkeiurlaub mit Kindern

Wie bereits erwähnt, müssen Eltern vor Reiseantritt für gültige Ausweisdokumente für ihr Kind sorgen. Das ist besonders wichtig, da sie sonst bereits an der Grenze zurückgewiesen werden könnten. Diese Situation ist in der Vergangenheit häufig eingetreten. Der Grund dafür liegt in den Gesetzen, welche sich im Jahr 2012 änderten. Vor dem besagten Jahr konnten Eltern ihre Kinder problemlos in ihrem eigenen Reisepass eintragen lassen. Seit 2012 ist die Situation anders. Eltern müssen in jedem Fall vor Reiseantritt für einen für ihr Kind gültigen Reisepass sorgen. Übrigens -Den regulären Reisepass für Kinder gibt es seit 2006 nicht mehr. Doch vor 2006 ausgestellte Reisepässe verlieren dadurch nicht ihre Anerkennung. Sie können bis zu einem Jahr nach Ablaufdatum als Einreisedokument für Ihr Kind gelten. Sollte das betroffene Kind älter als 9 Jahre sein, muss sich in seinem Reisepass ein Lichtbild befinden.

Türkische Flaggen

Türkische Flaggen @iStockphoto/George Cairns

Mit oder ohne Visum reisen?

Wollen Sie sich länger in der Türkei aufhalten, sollten Sie auch hier einiges beachten. Für Reisende gilt: Sie können sich bis zu 90 Tage in der Türkei aufhalten, ohne ein Visum zu benötigen. Dies gilt allerdings für einen Zeitraum von 180 Tagen. Positiv ist, dass das Visum in der Auslandsvertretung in Deutschland beantragt werden kann. Sollte man sich jedoch bereits in der Türkei befinden, kann das Visum auch vor Ort beantragt werden. Wichtig ist darauf zu achten, dass die Gültigkeit des Reisepasses das Reiserücktrittsdatum um 90 Tage überschreitet.

Ein- und Ausfuhrbestimmungen

Wenn Sie ausländische oder die türkische Währung einführen wollen, kann diese Einfuhr in unbegrenzter Höhe erfolgen. Sollte die türkische Währung ausgeführt werden, darf der Wert maximal 5000 $ betragen. Höhere Ausfuhrsummen müssen bereits bei der Einreise deklariert werden.

Zollbestimmungen

Die meisten Fragen stellen sich deutsche Urlauber, wenn es um die Zollbestimmungen geht. Persönliche Gegenstände dürfen mitgenommen werden, doch auch hier gibt es Begrenzungen. Medikamente und medizinische Geräte, die für den Privatgebrauch bestimmt sind, dürfen selbstverständlich in die Türkei mitgebracht werden. Sollten Sie Geschenkartikel eingepackt haben, darf der Wert 300 $ nicht überschreiten. Weiterhin dürfen Sie über 200 Zigaretten, 10 Zigarren, 200 Gramm Tabak, 50 Zigarillos, 1 kg Süßigkeiten, 1 kg Schokolade und 1 kg Kaffee verfügen. Kinder dürfen Zigaretten, Alkohol und ähnliche Produkte nicht mitführen. Sollten Sie Waffen, Campingmesser oder andere vergleichbare spitze Gegenstände in die Türkei mitbringen, bedarf es einer vorherigen Erlaubnis. Drogen sind hingegen gänzlich verboten. Der Besitz dieser wird schwer bestraft. Was Alkohol angeht, können 100 cc problemlos eingeführt werden. Ein höherer Schmuckwert sollte vor der Reise im Reisepass verzeichnet und bei der Ausreise aus der Türkei erneut kontrolliert werden.

Reisehinweise, die in der Türkei beachtet werden sollten

So schön ein Türkeiurlaub auch sein mag, ein paar Reisehinweise müssen schon sein. Schließlich weist das Land nicht nur andere Gesetze auf als Deutschland. Es ist auch bekannt für viele kulturelle Unterschiede. Sollten Sie sich in einer türkischen Großstadt aufhalten, sind Demonstrationen und andere Menschenansammlungen unbedingt zu meiden. Sehen Sie weiterhin davon ab mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu reisen. Achten Sie darauf besonders umsichtig zu sein. Beobachten Sie kleinste Veränderungen und schätzen Sie die vorgefundene Situation logisch ein. Außerdem sollten Sie sich von der türkischen Grenze fernhalten. Dies gilt besonders für die türkisch-syrische Grenze, da es hier bereits zu mehrfachen tödlichen Unfällen gekommen ist.

Was finanzielle Transaktionen angeht, gibt es hier keine Probleme. Sie können in der Türkei bequem Geld von Geldautomaten abheben. Dies ist jedoch nur möglich, wenn Gerät und Bankkarte mit der Aufschrift „Maestro“ gekennzeichnet sind. Wer mit Kreditkarte reist, sollte in jedem Fall über einen Reisepass oder einen Personalausweis verfügen. Wie in jedem Land, gibt es auch hier kriminelle Machenschaften. Doch die Kriminalität ist relativ gering. Zu Ihrer persönlichen Sicherheit sollten Sie dennoch einsame Plätze meiden. Auch Unternehmungen mit mehreren unbekannten oder wenig bekannten Personen sind als fragwürdig anzusehen. In Großstädten – wie Istanbul – sollte genau auf Hab und Gut geachtet werden, da es hier einige Taschendiebe gibt. Nicht nur auf das eigene Geld sollte aufgepasst werden. Auch Pässe und andere Ausweispapiere gehören häufig zum Diebesgut. Daher sollten wichtige Dokumente nur als Kopien mitgeführt werden, die Originale sollten sich in einem Safe befinden. Auch beim Abheben von Geld ist auf auffällige Personen zu achten. Bei der Pin-Eingabe müssen die Geheimzahlen sorgfältig verdeckt werden.

Was Alkohol betrifft, zeigt sich die Türkei konservativ. Urlauber, die Alkohol in der Türkei kaufen wollen, sind dazu angehalten auf das TAPDK-Logo zu achten. Dieses befindet sich auf dem Flaschendeckel und steht dafür, dass es sich bei dem angebotenen Produkt nicht um gepanschten Alkohol handelt. Nun noch ein paar Tipps für Autofahrer. Jeder, der bereits in Istanbul und anderen türkischen Großstädten gewesen ist, kennt das Problem der Straßenverkehrsordnung. Niemand hält sich daran, obwohl der Verkehr überwiegend dicht ist. Verhalten Sie sich eher zurückhaltend und lassen Sie sich nicht auf Auseinandersetzungen mit anderen Verkehrsteilnehmern ein. So verhindern Sie eine sich steigernde Aggressivität, deren Ausgang nicht abzuschätzen ist. In der Dunkelheit sollten Sie das Autofahren vermeiden, wegen fehlender Beleuchtung – besonders auf größeren Verbindungsstraßen. Bei einer geplanten Übernachtung im Auto kann man auf einen der bewachten Campingplätze zurückgreifen und dort im eigenen Wagen übernachten.