Skip to main content

Feste in der Türkei

Feste in der Türkei – Nationale, religiöse und regionale Feierlichkeiten

Feste und Feiertage des islamischen Staates Türkei werden in zwei Kategorien eingeteilt. Die erste Kategorie beschreibt die religiösen Feiertage des Landes und zur zweiten Kategorie zählen die nationalen Feiertage. Viele dieser Festlichkeiten haben einen sehr hohen Stellenwert bei der Bevölkerung und diese besonderen Ereignisse werden stets im Kreis der Familie sowie mit Freunden gefeiert. Einige Festlichkeiten in der Türkei beschränken sich nicht nur auf einen einzigen Tag, sondern werden mehrere Tage lang gefeiert.

Nationale Feiertage und religiöse Feste in der Türkei

Die nationalen Feiertage der Türkei sind im gregorianischen Kalender immer auf ein Datum festgelegt. Sie beziehen sich auf bedeutsame nationale Ereignisse und spielen eine große Rolle in der gesellschaftlichen Kultur sowie in der Tradition der Bevölkerung. Jedoch sind nicht alle nationalen Feiertage der Türkei gesetzliche Feiertage. Die jeweiligen Daten der religiösen Feiertage in der Türkei liegen dem islamischen Mondkalender zugrunde und fallen in jedem Jahr auf unterschiedliche Tage im gregorianischen Kalender.

Die nationalen Feiertage und Feste der Türkei werden in der Landessprache „Ulusal Bayramlar“ genannt. Die religiösen Festlichkeiten werden unter der Bezeichnung „Dini Bayramlar“ zusammengefasst. Neben den nationalen und religiösen Festen der Türkei werden auch viele regionale Feste gefeiert, welche sich ausschließlich auf ganz bestimmte Ortschaften beziehen.

Dini Bayramlar – Religiöse Feierlichkeiten

In der Türkei sind die religiösen Feiertage, bezogen auf den offiziellen gregorianischen Kalender, bewegliche Feiertage. Der islamische Fastenmonat Ramadan dauert 30 Tage und bezeichnet den neunten Monat des islamischen Mondkalenders. Das Opferfest, welches „Kurban bayrami“ genannt wird, wird immer mit einer zehntägigen Rückrechnung gefeiert. Das Zuckerfest, „Seker bayrami“ oder „Ramazan bayrami“ wird an den ersten drei Tagen des zehnten Monats im islamischen Mondkalender gefeiert, die Festlichkeiten des „Kurban bayrami“ finden vom zehnten bis zum vierzehnten Tag im zwölften Monat statt.

Diese besonderen Feste haben den höchsten Stellenwert bei der gläubigen türkischen Bevölkerung und werden durch langjährige Tradition aufrechterhalten.
Das Zuckerfest beschreibt mit seinen Feiertagen das Ende der Fastenzeit und ist ein fröhliches Fest. Zur Feier des Zuckerfestes werden in der Türkei Verwandten und Freunden Besuche abgestattet. Hierbei gehört es zur Tradition, dass die jüngeren Generationen die Hände der älteren Generationen küssen, um so Segensgebete zu empfangen. Außerdem werden Kindern kleine Geschenke und Geldbeträge überreicht. Zum Zuckerfest erhalten Besucher von den Gastgebern Süßigkeiten wie Schokolade oder Bonbons.

Das Opferfest bezieht sich auf die Geschichte des islamischen Propheten „Ibrahim“ und hat in der islamischen Religion eine besondere Bedeutung. Denn anstelle Ibrahims Sohn wurde laut islamischer Schriften ein Widder auf den Befehl Allahs geopfert. Darum gehört zur Tradition des Opferfestes auch immer das Schlachten eines Tieres. Das zubereitete Fleisch des Opfertieres wird Besuchern dann serviert. Als Opfertiere werden Schafe und Rinder, in einigen Regionen auch Kamele geschlachtet. Am ersten Tag des Opferfestes werden in Mina bei Mekka traditionell Opfertiere geschlachtet. Zum Zuckerfest sowie zum Opferfest gehören in der Türkei auch diverse organisierte Festlichkeiten an bestimmten öffentlichen Plätzen.

Traditionelles tuerkisches Festgewand

Traditionelles tuerkisches Festgewand @iStockphoto/Tahsin Aydogmus

Heilige Tage und Nächte in der Türkei

Ähnlich dem Heiligen Abend im Christentum existieren auch in der Türkei heilige Tage und Nächte. Zu diesen Festlichkeiten finden sich gläubige Muslime zum Gebet zusammen und die Minarette der Moscheen werden hell erleuchtet. Früher wurde für das Wort Beleuchtung die Bezeichnung „Kandil“ verwendet, welches in der lateinischen Sprache „candela“ lautet und „Öllampe“ bedeutet. Darum werden diese bestimmten Feierlichkeiten „Kandil“ genannt.

„Meylid-i Serif“ beschreibt den Geburtstag des Propheten Mohammed und findet am zwölften Tag im dritten Monat statt. „Regaip Kandili“ ist die Nacht der Empfängnis des Propheten und die Nacht der Wünsche. Als „Mirac Kandili“ wird die Himmelsreise bezeichnet und „Berat Kandili“ wird die Nacht der Vergebung genannt.

Ulusar Bayramlar

An nationalen Feiertagen finden in den pulsierenden Großstädten und vielen anderen Regionen neben fröhlichen Festlichkeiten auch Fackelzüge oder Militärparaden statt. Ein Teil der männlichen Bevölkerung des Landes nimmt an den Festzügen in Gedenken an gesellschaftliche Tradition teil. Dabei werden die originalen Trachten des türkischen Stammes der Zeybek getragen. Auf öffentlichen Plätzen wird stundenlang gefeiert und Volkstanzgruppen treten auf. Jede einzelne türkische Stadt hat einen eigenen Volkstanz und die Feierlichkeiten unterscheiden sich in Abfolge und Größe je nach Region. In manchen Ortschaften werden an nationalen Feiertagen auch sportliche Wettkämpfe organisiert.

Am ersten Januar findet in der Türkei das „Yilbasi“ zu Ehren des neuen Jahres statt. Der „Usulal Egemenlik ve Cokuk Bayrami“ am 23. April bezeichnet den „Feiertag der Nationalen Souveränität und des Kindes“ und erinnert an die Eröffnung der Nationalversammlung. Der „Emek ve Dayanisma Günü“ am ersten Mai ist der „Tag der Arbeit und Solidarität“. Zur Erinnerung an die Ankunft von Atatürk in Samsun und an den Beginn des Befreiungskrieges wird am 19.Mai der „Atatürk´ü Anma, Genclik ve Spor Bayrami“, also der „Feiertag der Jugend, des Sports und des Gedenkens an Atatürk“ gefeiert. Der 30. August bezeichnet in der Türkei den „Feiertag des Sieges“, „Zafer Bayrami“. Der Tag der Veteranen, „Gaziler Günü“ fällt auf den 19. September. Als „Cumhuriyet Bayrami“ wird der „Nationalfeiertag“ am 29. Oktober in der Türkei bezeichnet.

Regionale Feste in Antalya

Neben den religiösen Feierlichkeiten und den nationalen Feiertagen finden jährlich oder auch einmalig in der Region um die türkische Metropole Antalya viele tolle Veranstaltungen sowie Events und Festivals statt.

In der letzten Septemberwoche wird das „Mediterranean International Music Festival“ veranstaltet. Ebenfalls im Herbst wird das jährliche „Antalya Film Festival“ organisiert. Der „Antalya Cup“ ist ein seit 1999 existierendes Fußballspiel, an welchem türkische sowie diverse europäische Mannschaften teilnehmen.
Im August findet die „Antalya International Folk Music and Dance Festival Competition“ statt. Die Türkische Staatsoper und das Türkische Ballet laden jährlich in den Sommermonaten Juni und Juli zum „Aspendos Opera and Ballet Festival“ im Römischen Theater von Aspendos bei Antalya ein.

Das „Antalya Golden Orange Film Festival“ beschreibt das bedeutendste nationale Filmfestival der Türkei, welches ebenfalls jährlich stattfindet und seit 2005 vom „International Eurasia Film Festival“ begleitet wird. Viele Feierlichkeiten in der Türkei gehen auf einen fröhlichen Ursprung zurück. Die religiösen Feiertage haben bei der Bevölkerung des islamischen Staates eine sehr hohe Bedeutung. Wichtige nationale Feiertage werden ausgiebig zelebriert, während andere Ereignisse eher stiller und ruhiger gefeiert werden. Doch haben alle Festlichkeiten in der Türkei eine Gemeinsamkeit, sie werden alle im Kreis der Familie und mit guten Freunden verbracht. Geselligkeit, Gastfreundschaft, Kultur und Tradition spielen bei allen Festen in der Türkei eine große Rolle.