Skip to main content

Konyaalti-Strand und Mermerli-Strand

Die türkische Hafenstadt Antalya, die unmittelbar am Mittelmeer liegt und auf eine bewegte Geschichte zurückblickt, gehört zur sogenannten Türkischen Riviera, einem der beliebtesten Urlaubsgebiete des Landes. Die Stadt, die fast jeder Tourist des Flughafens wegen streift, wenn er die Türkei bereist, bietet neben ihrer interessanten, u. a. von den Römern geprägten Historie auch den heutigen, sonnenhungrigen Gästen ein reizvolles Domizil. Nicht zuletzt sind es die beiden Strände, die dazu beitragen. Sie sind landesweit und sogar über die Landesgrenzen hinaus beliebt und zählen zu den bekanntesten Stränden der Türkei überhaupt – der Konyaalti-Strand, der sich im Landkreis Konyaalti in der Provinz Antalya kilometerweit ausdehnt und der Memerli-Strand, der direkt am Hafen der Altstadt von Antalya fast unbemerkt und vor allem uneinsehbar liegt.

Der Konyaalti Strand

Es sind vor allem Besucher aus Europa, die diesen ausgedehnten Strand für sich entdeckt haben und die ihn gemeinsam mit den Bewohnern von Antalya bevölkern. Hier finden nämlich nicht nur die Menschen Entspannung, die in der Sonne liegen möchten, sondern auch alle diejenigen, die neben ihren aktiven Wassersportabenteuern auch eine umfangreiche Unterhaltung und Geselligkeit zu schätzen wissen.

Entlang des Golfs von Antalya ist der Konyaalti-Strand ein echter Anziehungspunkt – im Sommer ein Eldorado für die Badelustigen und Wassersportbegeisterten und in der Vor- und Nachsaison ist der Konyaalti-Strand auch eine Top-Adresse für abgehärtete Wasserratten und für Spaziergänger, die es verstehen, die Ruhe zu genießen und dem Meer zu lauschen. Etwa 300 Sonnentage im Jahr tragen zusätzlich zur Beliebtheit des Konyaalti-Strandes bei.

An diesem Kies-Sand-Strand, ist nicht nur tagsüber etwas los. Die gastronomische Versorgung ist auf ein internationales Publikum eingestellt. Angefangen von den zahlreichen Beachbars über gemütliche Strandcafés bis hin zu kleinen Snackbars ist alles vorhanden. Sonnenschirme können ausgeliehen werden, ebenso Liegen mit dazugehörigen Auflagen und für die spontanen Strandbesucher gibt es auch Badetücher auszuleihen. Ruhigere Abschnitte, die nicht gastronomisch erschlossen wurden, garantieren im Gegensatz zu anderen Strandabschnitten eine absolute Entspannung. Ohnehin gibt es trotz seiner Beliebtheit und seines Zulaufs für alle genügend Platz an diesem Strand und durchaus auch stille Fleckchen.

Wer es lebendiger mag und auch die Angebote an Strand- und Wassersportmöglichkeiten nutzen möchte, der findet am Konyaalti-Strand ein umfassendes Angebot für seine Aktivitäten. Beach-Ball und Tauchen sind nur zwei Beispiele an Beschäftigung, für die man sich entscheiden kann.

Wie gelangt man zum Konyaalti-Strand?

Die Erreichbarkeit des beliebten Konyaalti-Strandes ist gut organisiert. Wer nicht durch die Nähe eines Hotels – in unmittelbare Nähe zum Strand gibt es davon sehr viele – zu Fuß gehen kann, erreicht das Areal leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln, es kann aber auch mit einem Mietwagen angefahren werden. Eine Attraktion ganz eigener Art ist eine Fahrt mit der Straßenbahn. Nürnberg als Partnerstadt von Antalya überließ sie in diesem Zusammenhang im Jahr 1997 der türkischen Stadt. Es hat durchaus den Charme des Außergewöhnlichen, wenn man von der Altstadt fünf Kilometer in Richtung Westen zur Endhaltestelle fährt und am Archäologischen Museum aussteigt. Von dort aus ist es nur noch eine kleine Strecke bis zum Meer, die über eine Serpentinenstraße zum populärsten Strand von Antalya führt.

Die Blaue Flagge – ein Garant für sauberes Wasser

Der Konyaalti-Strand hat seine Berühmtheit und seinen guten Ruf nicht von ungefähr. Es steckt viel Arbeit darin, den Strand derart rein und die Wasserqualität auf so hohem Niveau zu halten, um dafür mit der „Blauen Flagge“ ausgezeichnet zu werden, die schon seit mehr als zwanzig Jahren vergeben wird. Die Parameter der nichtstaatlichen, weltweiten Initiative für Umweltschutz und saubere Gewässer sind streng und zuverlässig. Die Türkei hat es geschafft, kontinuierlich einen der vorderen Plätze zu belegen und sich für mehr als einhundert Stränden und Häfen die „Blaue Flagge“ zu erkämpfen und diesen Status kontinuierlich zu erhalten.

Konyaalti Beach

Konyaalti Beach @iStockphoto/doga yusuf dokdok

Wer sich also am Konyaalti-Strand tummelt oder in der Sonne liegt und den grandiosen Blick auf die Toros-Berge genießt, der kann zwischendurch unbeschwert ins Wasser springen und landet ganz sicher in einem sauberen Gewässer. Gut zu wissen!

Tauchen am Konyaalti-Strand

Dass Strandläufer und Sonnenanbeter auf den acht Kilometern nur schwer einen einsamen Strandabschnitt finden, versteht sich von selbst. Es gibt sie aber dennoch. Auf jeden Fall ist der Konyaalti-Strand ein Garant für Abwechslung, Unterhaltung und Geselligkeit. Wassersportler, allen voran die Taucher, stoßen auf zahlreiche Tauchbasen, Tauchreviere und Tauchschulen. Erfahrene Unterwassersportler und diejenigen, die es werden wollen, haben ganzjährig die Möglichkeit hier in eine andere Welt abzutauchen. An den mehr als 80 Tauchplätzen und den 68 Tauchzentren ist man auf jeden Erfahrungsstand der Taucher vorbereitet. Es beginnt schon direkt im Hafen von Kemer in der Provinz Antalya. Dort ist Wrack-Tauchen die beliebte Alternative. In 33 Metern Tiefe stellt ein Unterwasserbesuch an der „Paris“ für passionierte Taucher geradezu ein Muss dar. Das Meer im Golf von Antalya ist tiefblau ist und sorgt für eine bunte Unterwasser-Vielfalt. Eine Kamera sollte man aber vorsichtshalber immer bei sich haben, denn es wäre beispielsweise in der Nebensaison keine Seltenheit, wenn Delfine in den Buchten auftauchen. So ein Erlebnis will sich niemand entgehen lassen.

Der Beach-Park

Gleich dort, wo der Konyaalti-Strand beginnt, bezaubert der Beach-Park seine Besucher mit einem beeindruckenden Ambiente. Die einheimische Prominenz von Antalya weiß gerade diesen Abschnitt zu schätzen und ist hier regelmäßig präsent. Das ist kein Wunder, denn die Bars und Restaurants, die hier zum Verweilen einladen, müssen keinen internationalen Vergleich scheuen. Die Strandabschnitte sind im gesamten Beach-Park, der sich etwa über drei Kilometer erstreckt, ebenfalls sehr exklusiv. Live-Musik und Konzertveranstaltungen finden hier ebenfalls statt.

Der Mermerli Strand

Verborgen gelegen und dennoch bekannt ist das kleine Gegenstück zum Konyaalti-Strand: der Mermerli-Strand, der sich unmittelbar am Hafen von Antalya über gerade einmal 70 Meter erstreckt und in der gleichnamigen Bucht liegt. Wer nicht gerade auf der Hafenmauer steht, kann diesen schönen Strand gar nicht sehen. Doch seine Existenz ist längst kein Geheimnis mehr. Der Mermerli-Strand ist der älteste Strand von Antalya. Um sich hier auf ruhige Weise am Meer und zugleich an der Altstadt-Atmosphäre zu erfreuen, zahlt man eine Strandgebühr. Für einen Betrag um 4,50 Euro pro Person sind Liegen, Sonnenschirme und Auflagen inklusive und das nicht stundenweise, sondern für den ganzen Tag.

Ein Gemisch aus feinem Kies und Sand ist charakteristisch für den steil abfallenden Mermerli-Strand, der neben der Hafenmole des Yachthafens liegt. Wenngleich viele Einheimische mit einem Großteil der Touristen einer Meinung sind, dass dieser kleine, besondere Strand eigentlich gar kein richtiger Strand sei, so wird er dennoch gern besucht und erfreut sich großer Beliebtheit. Denn letztendlich ist er ein ganz besonderer Strand. Das Altstadt-Flair, das sich so dicht hinter der hohen Hafenmauer ausbreitet, verleiht gerade dieser Badegelegenheit einen unnachahmlichen Reiz. Und wen das Bad im Salzwasser so richtig hungrig gemacht hat, der hat es nicht weit in das Mermerli-Restaurant, durch das der vordem sonnen-hungrige Gast ja bereits über die südliche Treppe hinab gegangen ist. In dem Strandrestaurant erwarten den Besucher verführerische, kulinarische Genüsse und selbstverständlich ein exklusiver Meeresblick. Besonders am Abend sind sowohl der kleine Altstadt-Strand und das Restaurant ein idealer Platz für Romantiker. Auch wenn der Platz am Mermerli-Strand eingeschränkt ist, so erfreut sich der Strand wegen seiner Nähe zur Altstadt dennoch großer Beliebtheit.